Transcription

Risikobeurteilung - DIN EN ISO 12100Referent: Dipl.-Ing. Thorsten LerchBundesfachschule Kälte-Klima-TechnikBruno-Dressler-Straße 1463477 MaintalTel.: (06109) / 69 54 – 0 BFS01/2021„Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.2021DKV-Vortrag:1

RechtsfragenDie Risikobeurteilung ist ein spezielles Feld des Risikomanagements (RiskManagement).Einschlägige Richtlinien (z. B. Maschinenrichtlinie 2006/42/EG, Druckgeräterichtlinie 2014/68/EU) und entsprechende nationale Gesetze (z. B.Produktsicherheitsgesetz) fordern die Durchführung einer Risikobeurteilung unddie damit einhergehende Risikominderung explizit.EG-Maschinenrichtlinie 2006/42 RisikobeurteilungEU-Druckgeräterichtlinie 2014/68 eine Analyse der Gefahren und Risiken vorzunehmen, umdie mit seinem Gerät verbundenen druckbedingten Gefahren und Risiken zu ermitteln.DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.20212

RechtsfragenDie Grundnorm DIN EN ISO 12100 (Sicherheit von Maschinen) gibt allgemeineGestaltungsleitsätze sowie Begriffsdefinitionen (Risikobeurteilung, Risikoanalyse,Risikobewertung, etc.) an die Hand und beschreibt das Verfahren derRisikobeurteilung ausführlich. Sicherheit von Maschinen bedeutet in diesemKontext, dass Maschinen die ihnen zugedachten Funktionen in der jeweiligenLebensphase (z. B. Transport, Betrieb, Demontage, etc.) ausführen können unddas Risiko hinreichend gemindert wurde. Die Gewährleistung der Sicherheit vonMaschinen ist Aufgabe des Herstellers.DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.20213

Abgrenzung der BegrifflichkeitenGefahrenanalyse Risikobeurteilung:Der Begriff „Gefahrenanalyse“ wurde in der gültigen Fassung der Maschinenrichtlinie 2006/42/EG durch den Begriff „Risikobeurteilung“ ersetzt. Auch in derGrundnorm DIN EN ISO 12100 (Sicherheit von Maschinen) findet der Terminus„Gefahrenanalyse“ keine Verwendung mehr.Gefahrenanalyse Begriff aus der nicht mehr gültigen EG-Maschinenrichtlinie 98/37/EGDKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.20214

Abgrenzung der BegrifflichkeitenGefährdungsbeurteilung:Die „Gefährdungsbeurteilung“ ist ein Begriff, der in diversen Verordnungen undGesetzen zum Arbeitsschutz verwendet wird. Demnach fordern insbesondere dasArbeitsschutzgesetz (ArbSchG), die Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV),und die Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) die Durchführung einer „Gefährdungsbeurteilung“. Dabei werden alle Gefahren betrachtet, die in einemArbeitsbereich von den verwendeten Arbeitsmitteln ausgehen können.z. B. Kälteanlage und Wechselwirkung zu anderen Anlagen und Maschinen (kannnur am Aufstellungsort erfolgen).DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.20215

Abgrenzung der BegrifflichkeitenGefährdungsbeurteilung:Der Unterschied zwischen „Gefährdungsbeurteilung“ und „Risikobeurteilung“liegt darin, dass sich die Gefährdungsbeurteilung zwar auf dieselbe Maschinebezieht, aber seitens des Arbeitgeber (Betreibers) vor Inbetriebnahme derMaschine durchzuführen ist. Die Risikobeurteilung ist als iterativer ProzessAufgabe des Herstellers der Maschine und dient der Risikominderung vorInverkehrbringen. Die Risikobeurteilung wird daher bereits in den Entwicklungsbzw. Konstruktionsprozess der Maschine integriert. Wird von einemUnternehmen eine Maschine, z. B. für die eigene Fertigung, gebaut, muss fürdiese Maschine aus Herstellersicht die Risikobeurteilung und anschließend ausBetreibersicht die Gefährdungsbeurteilung durchgeführt und dokumentiertwerden.DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.20216

Zehn Grundsätze der Risikobeurteilung von Maschinen1. Eine Risikobeurteilung ist keine freiwillige Leistung des Herstellers, sonderngesetzlich vorgeschrieben (ProdSG, 9. ProdSV).2. Eine Risikobeurteilung erfolgt nicht erst, wenn die Maschine bereitsmontiert wird oder probeläuft, sondern sie beginnt frühzeitig in der Planungund Entwicklung. Die Risikobeurteilung startet mit den ersten Konstruktionsskizzen und dem Vorliegen des Pflichtenheftes.3. Risikobeurteilung ist ein Prozess, kein isolierter Einmal-Vorgang, der abgehaktwird. Die Risikobeurteilung begleitet den Konstruktionsvorgang.4. Die Risikobeurteilung berücksichtigt sämtliche Lebensphasen einerMaschine. Sie umfasst alle Gefährdungen im Lebenszyklus, vom Transportüber die Montage / Installation über die Instandhaltung und Wartung bis zurDemontage und Entsorgung der Maschine.DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.20217

Zehn Grundsätze der Risikobeurteilung von Maschinen5. Verantwortlich für die Risikobeurteilung ist die Geschäftsführung(Hersteller). Sie muss sicherstellen, dass Personal und Ressourcen inausreichendem Maß zur Verfügung stehen, um eine Risikobeurteilungangemessen und sorgfältig durchführen zu können.6. Die Risikobeurteilung ist zu dokumentieren. Form und Gestaltung derDokumentation sind nicht im Detail vorgeschrieben (MBT-Rat-RiskAssessment Tool / BFS-Maintal / Safexpert – IBF) .7. Die Dokumentation der Risikobeurteilung ist ein „lebendes“ Dokument. DieDokumentation ist insofern nie endgültig abgeschlossen, als sie bei jederNachrüstung oder jedem Umbau einer Maschine erneut angepasst werdenmuss.DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.20218

Zehn Grundsätze der Risikobeurteilung von Maschinen8. Die Risikobeurteilung ist kein Stück Papier, sondern ein anspruchsvollerProzess. Daher ist die Risikobeurteilung normalerweise keine Aufgabe derTechnischen Redakteure. Denn sie setzt ausreichend Fachwissen voraus,über das in aller Regel nur die Konstrukteure und Entwickler verfügen.9. Die Risikobeurteilung ist Bestandteil der technischen Dokumentation (lt. EGMaschinenrichtlinie 2006/42). Sie ist Behörden auf Verlangen vorzulegen,gehört jedoch nicht zum Lieferumfang (Bedienungsanleitung) einerMaschine, da sie unternehmensspezifisches Knowhow enthalten kann.10. Risikobeurteilung ist keine Schikane der Europäischen Union oder desBundeministeriums für Arbeit und Soziales, sondern sie ist eine Chance fürden Hersteller zur Verbesserung seiner Produkte und zum Vorbeugen vonHaftungsrisiken.DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.20219

Acht gefährliche Fehleinschätzung bei der Risikobeurteilungvon MaschinenTrotz aller seit Jahren bekannten Vorgaben und den vielfältigen Informationsmöglichkeiten durch Fachliteratur und Online-Portale kommt es beim Thema„Risikobeurteilung, Risikoanalyse und Risikobewertung“ immer noch zugefährlichen Irrtümern und Fehlvorstellungen, z.B.: „Unsere Maschine ist nicht besonders gefährlich, daher können wir uns denAufwand für eine Risikobeurteilung sparen.“Die Risikobeurteilungen sind keine freiwilligen Leistungen des Maschinenherstellers, sondern gesetzlich vorgeschrieben. „Wir müssen die Maschine erst mal konstruieren, dann können wir eineRisikobeurteilung vornehmen.“Die Risikobeurteilung muss von Anfang an in sämtliche Planungen undKonstruktionsprozessen berücksichtig werden.DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202110

Acht gefährliche Fehleinschätzung bei der Risikobeurteilungvon Maschinen „Die Gefährdungen durch die Maschine können erst vor Ort abgeschätztwerden, dies ist daher Aufgabe des Arbeitgeber (Betreiber) bzw. dessenFachkraft für Arbeitssicherheit.“Zwar muss der Arbeitgeber (Betreiber) unter den konkreten Einsatzbedingungen vor Ort eine „Gefährdungsbeurteilung“ durchführen, notwendige Schutzmaßnahmen für seine Mitarbeiter festlegen, seine Bediener in die Benutzungder Maschine einweisen und zu den Sicherheitsregeln unterweisen. DieseGefährdungsbeurteilung ersetzt jedoch in keinem Fall die weitaus früheranzusetzende Pflicht des Maschinenherstellers die Risikobeurteilung zuerstellen.DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202111

Acht gefährliche Fehleinschätzung bei der Risikobeurteilungvon Maschinen „Wir haben alle Risiken, die beim Betrieb der Maschine auftreten, beurteilt.“Eine Risikobeurteilung sollte sämtliche Phasen im Lebenszyklus einer Maschineumfassen. Dazu gehört nicht nur der Normalbetrieb, sondern auch vieleweitere Situationen wie Transport, Montage, Inbetriebnahme, Wartung,Reinigung, Störungen, Demontage, Außerbetriebnahme und Entsorgung.DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202112

Acht gefährliche Fehleinschätzung bei der Risikobeurteilungvon Maschinen „Die Risikobeurteilung übernimmt bei uns der Technische Redakteur. Dennder verfasst die Betriebsanleitung.“Diese Aussage zeigt, dass der Prozess der Risikobeurteilung nicht verstandenwurde. Denn es geht nicht darum, ein Dokument zu erstellen, sondern umeinen anspruchsvollen Prozess. Dieser setzt Fachwissen voraus, über das inaller Regel nur die Konstrukteure und Entwickler verfügen. Daher ist dieRisikobeurteilung und dessen Durchführung Aufgabe der Konstrukteure undnicht der Technischen Redaktion.DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202113

Acht gefährliche Fehleinschätzung bei der Risikobeurteilungvon Maschinen „Wir haben in unserer Risikobeurteilung das Schadenspotenzial und dessenWahrscheinlichkeit betrachtet, das muss genügen.“Je nach Maschinentyp und technischem Prozess müssen weitere Faktorenberücksichtigt werden, z.B. inwiefern bestimmte Anforderungen an dieQualifikation der Maschinenbediener bestehen (qualifiziertes Personal, nichtqualifiziertes Personal).DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202114

Acht gefährliche Fehleinschätzung bei der Risikobeurteilungvon Maschinen „Die Risikobeurteilungen muss unser CE-Beauftragter übernehmen, der istdafür zuständig.“Für einen CE-Beauftragten oder auch CE-Koordinator gibt es keine rechtsverbindliche Vorgaben, diese Position ist in der Maschinenrichtlinie oder denGesetzen und Verordnungen zur Maschinensicherheit gar nicht vorgesehen.Jedes Unternehmen kann dessen Aufgaben zwar theoretisch nach eigenemGusto festlegen, doch im Allgemeinen hat ein CE-Beauftragter die Aufgabe, zukoordinieren, Projekte zu steuern, Abläufe zu organisieren usw. für dieRisikobeurteilung selbst ist er i.d.R. nicht verantwortlich!DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202115

Acht gefährliche Fehleinschätzung bei der Risikobeurteilungvon Maschinen „Wir haben in der Betriebsanleitung auf alle Gefährdungen hingewiesen, allesAndere ist nun Sache des Arbeitgebers (Betreibers)“.Warnhinweise in der Betriebsanleitung sind nicht dazu da, die eigenenVerpflichtungen zu einer sicheren Konstruktion auszuhebeln. Bei einerBetriebsanleitung, die über viele Seiten Warnhinweise und Signalwörterauflistet, stellt sich die Frage, ob bei einer rechtssicheren und vorschriftsgemäßen durchgeführten Risikobeurteilung einige dieser Gefährdungen nichtbereits viel früher - konstruktiv oder durch technische Schutzeinrichtungen hätten minimiert werden können.DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202116

Die Methoden der Risikoanalyse und -beurteilungIn den Normen (z. B. DIN EN ISO 12100) und Richtlinien (z. B. EGMaschinenrichtlinie 2006/42) gibt es für das methodische Vorgehen zurRisikobeurteilung und Risikobewertung nicht die eine optimale Methode. Je nachProdukttyp und Branche haben sich unterschiedliche Verfahren undVorgehensweisen entwickelt. In der Maschinenbaubranche gelten – gemäß einerListe der BAuA – u.a. die folgenden Methoden und Verfahren als kationen/Berichte/F2216.pdf? blob publicationFileDKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202117

Die Methoden der Risikoanalyse und -beurteilung GefährdungsbaumanalyseRisikoeinschätzung mittels Risikograph nach DIN V 19250Risikoeinschätzung mittels Risikograph nach DIN EN 954-1Risikoeinschätzung mittels Risikograph nach DIN EN ISO 13849-1Risikoeinschätzung nach DIN EN 62061Risikoeinschätzung mittels Risikomatrix nach NohlRisikoeinschätzung nach MILSTD 882D 2000Risikoeinschätzung mittels Risikozahlen nach ReudenbachRisikoeinschätzung nach E DIN EN ISO 14798Risikoeinschätzung nach RAPEX-VerfahrenRisikoeinschätzung mittels Nomogramm nach RaafatRisikoeinschätzung mittels der Methode nach KinneyFMEA (Failure Mode and Effects Analysis) Fehlermöglichkeits- und Einfluss-AnalyseDKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202118

Keine Vorgabe zur Wahl der Methode zur RisikoeinschätzungWichtig zu wissen ist, dass die Methode zur Risikoeinschätzung keineswegsvorgeschrieben ist. Weder in der Maschinenrichtlinie noch in einer der weiterenCE-Richtlinien, die Risikobeurteilungen verlangen, noch in sonstigen Gesetzenund Regelwerken, findet sich die Forderung, eine bestimmte Methode oder einbestimmtes Verfahren zur Risikoeinschätzung anzuwenden.Dies kann zur Verunsicherung führen, bietet aber gleichzeitig dem Konstrukteurdie Möglichkeit, die Risikoeinschätzung individuell auf die gestellte Aufgabe unddie damit verbundenen Sicherheitsanforderungen anzupassen. Diese Chance zunutzen, bedeutet, eine effektive Risikoeinschätzung vorzunehmen, indemRisikoelemente und Parameter gewählt werden, die am besten zurAufgabenstellung passen. Nur bei einer effektiven Einschätzung der Risikenkönnen auch effektive Maßnahmen zur Minderung der Risiken ansetzen.DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202119

EN ISO 13849Um Risiken bewerten zu können, gibt es einenaktuell gültigen Risikographen aus der NormEN ISO 13849.DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202122

Mit dem Risikograph Risiken bewertenMit diesen Risikographen erfolgt die Einstufung eines Risikos über die folgendenBewertungskriterien: S: Ausmaß der Gefahr, des Schadens oder der Verletzung F: (frequency): Häufigkeit des Auftretens P: (probability): Möglichkeit zur Vermeidung oder Ausweichen der GefahrDie Höhe des jeweiligen Risikos ist abhängig davon, welche Verletzungen oderSchäden auftreten können, wie häufig dabei eine Person dieser Gefahrausgesetzt wird und von der Möglichkeit, wie sie dieser Gefahr entkommenkönnen.DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202123

Mit dem Risikograph Risiken bewertenWer Risiken bewerten möchte, muss für die allererste Risikobeurteilung dieAnlage oder Maschine ohne jegliche Schutzeinrichtungen betrachten. DieBewertung der Gefahr beginnt beim Startpunkt und führt entlang der Pfade desRisikographen hindurch, bis hin zu einer der Kategorien a bis e. Die entsprechende Kategorie gibt die Höhe des Risikos an. Dieser Rang des Risikos nenntsich auch Performance Level (PL), der angibt, wie hoch die Sicherheitsmaßnahmen sein müssen, mit denen das entsprechende Risiko minimiert wird.DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202124

Risikomatrix nach NohlDie Risikomatrix nach Nohl ist ein Instrument, welches im Rahmen derGefährdungsbeurteilung Anwendung findet. Mit der Risikomatrix nach Nohl ist esmöglich die Höhe einer Gefährdung genauer zu bestimmen, womit dieRisikoabschätzung objektiver wird.Bei der Abschätzung von Gefährdungen mit der Risikomatrix nach Nohl wirdmeist in der y-Achse die Eintrittswahrscheinlichkeit einer Gefährdungaufgezeichnet und in der x-Achse die Schadensschwere (Auswirkung desSchadens).DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202126

Um die Kategorien festzulegenwirdentweder"sinnvollgeschätzt" oder es werdenStatistiken verwendet. Danachwird aus der Kombination vonEintrittswahrscheinlichkeit undSchadensschwere aus der Risikomatrix die entsprechende Maßzahl herausgelesen, welchezwischen 1 und 7 liegen kann.DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.2021Risikomatrixnach NohlWahrscheinlichkeit (W)Risikomatrix nach NohlMögliche Schadensschwere (S)MittelschwereSchwereLeichte VerletzungVerletzungen oder Verletzungen oderoder ErkrankungErkrankungErkrankungenMöglicher Tod,Katastrophesehr ne Risikoreduzierunug nötigRisikoreduzierung notwendigRisikoreduzierung dringend notwendig28

Grundlegende Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen für Konstruktion und Bau von MaschinenAllgemeine Grundsätze1. Der Hersteller einer Maschine oder sein Bevollmächtigter hat dafür zusorgen, dass eine Risikobeurteilung vorgenommen wird, um die für dieMaschine geltenden Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen zuermitteln. Die Maschine muss dann unter Berücksichtigung der Ergebnisse derRisikobeurteilung konstruiert und gebaut werden.DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202129

Grundlegende Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen für Konstruktion und Bau von MaschinenAllgemeine GrundsätzeBei den vorgenannten Verfahren der Risikobeurteilung und Risikominderung hatder Hersteller oder sein Bevollmächtigter die Grenzen der Maschine zu bestimmen, was ihre bestimmungsgemäße Verwendung undjede vernünftigerweise vorhersehbare Fehlanwendung einschließt;die Gefährdungen, die von der Maschine ausgehen können, und die damit verbundenenGefährdungssituationen zu ermitteln;die Risiken abzuschätzen unter Berücksichtigung der Schwere möglicher Verletzungen oderGesundheitsschäden und der Wahrscheinlichkeit ihres Eintretens;siehe auch DIN EN ISO 12100DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202130

Grundlegende Sicherheits- und Gesundheitsschutzanforderungen für Konstruktion und Bau von MaschinenAllgemeine GrundsätzeBei den vorgenannten Verfahren der Risikobeurteilung und Risikominderung hatder Hersteller oder sein Bevollmächtigter die Risiken zu bewerten, um zu ermitteln, ob eine Risikominderung gemäß dem Ziel dieserRichtlinie erforderlich ist;die Gefährdungen auszuschalten oder durch Anwendung von Schutzmaßnahmen die mitdiesen Gefährdungen verbundenen Risiken in der in Nummer 1.1.2 Buchstabe b festgelegtenRangfolge zu mindern. Beseitigung oder Minimierung der Risiken so weit wie möglich (Integration der Sicherheit inKonstruktion und Bau der Maschine); Ergreifen der notwendigen Schutzmaßnahmen gegen Risiken, die sich nicht beseitigenlassen; Unterrichtung der Benutzer über die Restrisiken aufgrund der nicht vollständigenWirksamkeit der getroffenen Schutzmaßnahmen; Hinweis auf eine eventuell erforderlichespezielle Ausbildung oder Einarbeitung und persönliche Schutzausrüstung.DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202131

BegriffeRisikoKombination der Wahrscheinlichkeit des Eintritts eines Schadens und seinesSchadensausmaßesRisikoanalyseKombination aus Festlegung der Grenzen der Maschine, Identifizierung derGefährdungen und RisikoeinschätzungDKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202135

BegriffeRisikobewertungauf der Risikoanalyse beruhende Beurteilung, ob die Ziele zur Risikominderungerreicht wurdenRisikobeurteilungGesamtheit des Verfahrens, das eine Risikoanalyse und Risikobewertung umfasstDKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202136

Begriffebestimmungsgemäße VerwendungVerwendung einer Maschine in ÜbereinstimmungBenutzerinformation bereitgestellten Informationenmitdenindervernünftigerweise vorhersehbare FehlanwendungVerwendung einer Maschine in einer Weise, die vom Konstrukteur nichtvorgesehen ist, sich jedoch aus dem leicht vorhersehbaren menschlichenVerhalten ergeben kannDKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202138

Warnung auf einer Packung Angelhaken: "Herunterschlucken schädlich!"Ein Bügeleisenhersteller warnt seine Kunden: "Kleidung nicht am Körper bügeln!"Hinweis auf einem Feuerlöscher: "Inhalt nicht entflammbar!Warnung auf einem faltbaren Kinderwagen: "Kind vor dem Zusammenklappenentfernen!"Warnung eines amerikanischen Herstellers von Klobürsten: "Nicht zurKörperhygiene benutzen!"Wichtiger Hinweis auf einer Flasche Mineralwasser: "Für Vegetarier geeignet!"Warnhinweis auf einer Dose Pfefferspray: "Inhalt nicht ins eigene Gesichtsprühen!„DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202139

Ein Hersteller von Fieberthermometern empfiehlt: «Wenn dieses Thermometerrektal eingesetzt wird, sollte anschließend keine Messung im Mund durchgeführtwerden.»Warnhinweis auf einem Kinderroller: "Dieses Produkt bewegt sich, wenn esbenutzt wird!"Ein Rückspiegelhersteller warnt: "Daran denken: Was im Rückspiegel erscheint,befindet sich hinter ihnen!"Ein Kettensägenhersteller aus Schweden warnt: "Nicht versuchen, die Kette mitder Hand anzuhalten!"Ein Warnhinweis auf einer Schachtel Streichhölzer: "Warnung! Der Inhalt dieserSchachtel könnte in Brand geraten!"DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202140

Ein deutscher Hersteller von Tischventilatoren warnt in der Gebrauchsanweisung:Gerät nicht in Wasser oder andere Flüssigkeiten tauchen.Warnhinweis an einer Tischlerfräse: «Nicht als Instrument zum Zähne bohrengedacht»Auf einer Packung Hustenmedizin für Kinder: "Nach der Einnahme dieser Medizinnicht Auto fahren oder Maschinen bedienen."Packungsaufschrift auf einem Pudding: "Das Produkt ist nach dem Kochen heiß."DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202141

Strategie zur Risikobeurteilung und RisikominderungUm eine Risikobeurteilung und Risikominderung durchzuführen, muss derKonstrukteur in folgender Reihenfolge vorgehen:a)Festlegen der Grenzen der Maschine, einschließlich deren bestimmungsgemäßerVerwendung und vernünftigerweise vorhersehbarer Fehlanwendung;b) Identifizieren von Gefährdungen und zugehörigen Gefährdungssituationen;c) Einschätzen des Risikos für jede identifizierte Gefährdung und Gefährdungssituation;d) Bewerten des Risikos und Treffen von Entscheidungen über die Notwendigkeit zurRisikominderung;e) Beseitigen der Gefährdung oder Vermindern des mit der Gefährdung verbundenen Risikosdurch Schutzmaßnahmen.Die Schritte a) bis d) beziehen sich auf die Risikobeurteilung und Schritt e) auf dieRisikominderung.siehe auch MRL 2006/42/EGDKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202142

Schematische Darstellung des dreistufigen iterativenProzesses zur RisikominderungDKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202143

Risikobeurteilung und Risikominderung bei Anwendung vonNormenDurch die Anwendung von Normen lässt sich die Arbeit bei der Durchführung derRisikobeurteilung und Risikominderung erheblich erleichtern.Harmonisierte Normen werden von den Normungsgremien (in Deutschland z. B.das DIN) im Auftrag der Europäischen Kommission erarbeitet, um die abstraktenAnforderungen der europäischen Richtlinien in für den Praktiker anwendbareRegeln zu übersetzen. [ ] Die Erarbeitung der Normen erfolgt im Konsenszwischen den beteiligten Interessengruppen also z. B. den Herstellern undBenutzern von Maschinen sowie den für die Maschinensicherheit zuständigenEinrichtungen und Behörden. [ ] Deshalb die klare Empfehlung: Wo möglich,harmonisierte Normen anwenden!DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202144

Risikobeurteilung und Risikominderung bei Anwendung vonNormenHarmonisierte Normen sind unterteilt in Typ A-, B- und C-Normen.Typ A-Normen (Grundnormen) behandeln grundlegende AspekteMaschinensicherheit.Zu nennen ist hier: derDIN EN ISO 12100 Sicherheit von Maschinen – Allgemeine GestaltungsleitsätzeDiese Norm gehört zur Grundausstattung eines jeden, der sich mit derRisikobeurteilung von Maschinen befasst. Sie enthält neben einer übersichtlichenDarstellung der Prozesse von Risikobeurteilung und Risikominderung sehr vielebeispielhafte Aufzählungen zu Aspekten, die in den einzelnen Prozessphasen zuberücksichtigen sind.DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202145

Risikobeurteilung und Risikominderung bei Anwendung vonNormenTyp B-Normen (Gruppennormen) betrachten ausgewählte Aspekte wie z. B.bestimmte Gefährdungen oder Arten von Schutzmaßnahmen.Zu diesen gehören z. B.: DIN EN ISO 13849-1 Sicherheit von Maschinen – Sicherheitsbezogene Teile vonSteuerungen – Teil 1: Allgemeine GestaltungsleitsätzeEN 1127 Explosionsfähige Atmosphäre – Explosionsschutz – Teil 1 Grundlagen undMethodikEN ISO 13850 Sicherheit von Maschinen – Not-Halt-Funktion-GestaltungsleitsätzeFür einen Konstrukteur, der sich mit diesen Problemen befasst, sind sie eineunverzichtbare Arbeitsgrundlage.DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202146

Risikobeurteilung und Risikominderung bei Anwendung vonNormenTyp C-Normen (Produktnormen) sind maschinenspezifische Normen.Zu diesen gehören z. B.: DIN EN 378-2 Kälteanlagen und Wärmepumpen - Sicherheitstechnische undumweltrelevante Anforderungen - Teil 2: Konstruktion, Herstellung, Prüfung,Kennzeichnung und DokumentationDIN EN 60335-1, 60335-2-40, 60335-2-89 Sicherheit elektrischer Geräte für denHausgebrauch und ähnliche ZweckeDIN EN 60204 -1 Sicherheit von Maschinen - Elektrische Ausrüstung von Maschinen Teil 1: Allgemeine AnforderungenDKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202147

Risikobeurteilung und Risikominderung bei Anwendung vonNormenSie behandelt in der Regel alle sicherheitsspezifischen Aspekte eines Typs vonMaschine. Hier wurde die Risikobeurteilung und die Identifizierung dernotwendigen Maßnahmen der Risikominderung für die betreffende Maschinebereits durch das zuständige Normungsgremium durchgeführt. Bei ihrerAnwendung kann deshalb davon ausgegangen werden, dass alle Anforderungender Maschinenrichtlinie erfüllt sind.DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202148

Risikobeurteilung und Risikominderung bei Anwendung vonNormenBei der Risikoanalyse sollte man deshalb prüfen, ob zu dem Typ Maschine, diegeplant ist, eine Typ C-Norm existiert. Lässt sich diese vollständig anwenden,kann damit die Risikobeurteilung als erledigt betrachtet werden. Die in der Normgenannten Sicherheitsmaßnahmen geben die nötige Risikominderung vor.Lässt sich die Norm nicht vollständig anwenden z. B. auf Grund vonEinschränkungen im Anwendungsbereich, so kann man die Maschine zumindestbezüglich der anwendbaren Teile danach entwerfen und bauen. DieRisikobeurteilung und die Risikominderung erstrecken sich dann nur noch auf dievon der Norm nicht abgedeckten Bereiche.Typ C-Norm DIN EN 378-2DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202149

Risikobeurteilung und Risikominderung bei Anwendung vonNormenDie Abbildung zeigt die Anwendungvon Typ-C-Normen im Prozess derRisikobeurteilung undRisikominderungDKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202150

Festlegung der Grenze der MaschineDie „Festlegung der Grenzen der Maschine“ ist der erste Schritt bei der Erstellungeiner Risikoanalyse für eine Maschine oder Anlage. Mit den Grenzen derMaschine wird der Betrachtungsrahmen abgesteckt und damit festgelegt, welcheBereiche, Prozessschritt, Komponenten etc. bei der Risikobeurteilung überhauptbetrachtet werden. Daher ist dieser Schritt besonders wichtig.DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202151

Festlegung der Grenze der MaschineVerwendungsgrenzen Bestimmungsgemäße Verwendung Wofür ist die Maschine geeignet?Welche Einsatz-Materialien sind geeignet?Welche Umgebungsbedingungen müssen vorliegen?Wird die Maschine z. B. im Freien eingesetzt?Werden nur nicht-brennbare Rohstoffe verarbeitet?Gibt es Schnittstellen zur Medienversorgung? Vorhersehbare FehlanwendungDKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202152

Festlegung der Grenze der MaschineVerwendungsgrenzen Niveau der Benutzer in Hinblick auf Ausbildung, Erfahrung, Fähigkeiten BedienpersonenInstandhaltungspersonal oder TechnikerAuszubildende und Praktikantenallg. Öffentlichkeit Verschiedene Betriebsarten Unterschiedliche Eingriffsmöglichkeiten (z. B. Eingriffe zum Entnehmen vonTeilen, Beheben von Fehlfunktionen, etc.)DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202153

Festlegung der Grenze der MaschineVerwendungsgrenzen Einsatzbereich der Maschine in Bezug auf die Eigenschaften des Anwenders(Industrie, Gewerbe oder Haushalt) Weitere Personen in Gefahrenbereich Personen, die sich der spezifischen Gefährdungen wahrscheinlich sehr genau bewusstsind, wie zum Beispiel Bedienpersonen an benachbarten Maschinen; Personen, die sich der spezifischen Gefährdungen nicht sehr genau bewusst sind, jedochwahrscheinlich über eine genaue Kenntnis der standortbezogenen Sicherheitsverfahren,zulässigen Wege usw. verfügen, wie zum Beispiel Verwaltungsangestellte; Personen, die wahrscheinlich nur über sehr geringe Kenntnisse hinsichtlich dermaschinen-bezogenen Gefährdungen oder der standortbezogenen Sicherheitsverfahrenverfügen, wie zum Beispiel Besucher oder Personen der allgemeinen Öffentlichkeit,einschließlich Kinder.DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202154

Festlegung der Grenze der MaschineRäumliche Grenzen Bewegungs-/Verfahrbereiche inkl. Sicherheitsabstände Notwendiger Platzbedarf von Bedien- und Wartungspersonal (auch einParameter für die Vermeidbarkeit von Unfällen) Materialbereitstellung/-abfuhr Arbeitsplätze/-flächen SchnittstellenDKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202155

Festlegung der Grenze der MaschineZeitliche Grenzen Grenzen der Lebensdauer der Maschine oder von Bauteilen Empfohlene Prüffristen, Wartungs-, Instandsetzungsintervalle Austausch sicherheitsrelevanter Teile der Steuerung (nach DIN EN ISO 13849-1)DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202156

Festlegung der Grenze der MaschineWeitere Grenzen Ausgangsstoffe, Hilfs-, Betriebsstoffe Sauberhaltung Umgebungsbezogen (die empfohlenen Mindest- und Höchsttemperaturen,die Tatsache, ob der Betrieb im Innenraum oder im Freien, unter trockenenoder nassen Witterungsbedingungen, bei direkter Sonneneinstrahlung, staubund nässeverträglich usw., stattfinden kann).DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung – DIN EN ISO 12100“ / 18.01.202157

Identifizierung der GefährdungenNach der Festlegung der Grenzen der Maschine besteht der wichtigste Schritt beijeder Risikobeurteilung einer Maschi

DKV-Vortrag: „Risikobeurteilung -DIN EN ISO 12100" / 18.01.2021 3 Rechtsfragen Die Grundnorm DIN EN ISO 12100 (Sicherheit von Maschinen) gibt allgemeine Gestaltungsleitsätze sowie Begriffsdefinitionen (Risikobeurteilung, Risikoanalyse, Risikobewertung, etc.) an die Hand und beschreibt das Verfahren der Risikobeurteilung ausführlich.